So much Rain-deer! haha

Tag 2, Montag der 15. August
Heute bin ich zeitig munter, okay bin ja auch gestern ni soo spät zu Sack gegangen, ich liege also noch bissi rum und versuch noch mal einzuschlafen.. gelingt mir nicht.
Naja dann halt aufgestanden und aufgeräumt, eingepackt und los.
Schön isses hier ja! und früh um 7 is auch niemand unterwegs!
Ich geh also so meines Weges, als mir auffällt das der Weg immer mehr zum Wildwechsel wird und dann ganz endet, was nun? Zurück gehen will ich nicht, da fällt mir ein Gipfelbuch etwas abseits auf und entscheide dieses mitzunehmen, also im übertragenen Sinn, es ist übrigen das vom “Finnvallklumpen” kaum hab ich mich eingetragen sehe ich meine ersten Rentiere, mit gezückter Kamera verfolge ich sie, bekomm aber kein gutes Bild hin. Dafür aber, steh ich nun mitten im Sumpf!
Ich kann zwar die Winterwegmarkierungen in der Entfernung sehen, Winter- und Sommerweg verlaufen hier dichtebei, aber der folgende Ritt ist anstrengend und kostet mich ne Stunde.. immerhin lerne ich dabei das mir mein Missgeschick von gestern mit Stöckern nicht passiert wäre, denn man kann sich mit denen wunderbar vorantasten und die Bodenbeschaffenheit überprüfen.
Weiterhin lerne ich zu erkennen wo es besonders Schlimm ist, immer wenn die Landschaft Bretteben ist, bin ich entweder bei meiner Schwägerin in Schleswig-Holstein, oder aber im Sumpf! Diese Ebenen hier scheinen Wasserflächen zu sein die mit dickeren Moosschichten und Gräsern bewachsen sind. Gras ist ein Indikator für Tragfähigen Untergrund, sowie auch Stellen mit ~30cm Moosschicht tragen mich und mein Gepäck zuverlässig, ich darf nur nicht zu lange stehen bleiben! 
Alles auf einem Bild.. Rentiere und Sumpf!
Wie dem auch sei.. irgendwann bin ich aus dem Irrgarten raus und wieder auf dem richtigen Weg, und Frühstücke erstmal.
Kurz vor einem Rentierzaungatter seh ich wieder Rentiere, diesmal mit Fotoerfolg!
Formatfüllend getroffen
Wozu der Zaun dient hab ich übrigens nicht verstanden, es gibt Rentiere auf beiden Seiten (die werden von den ansässigen Sami, oder auch Samen *kicher*, halb wild gehalten) dann gehts recht flott hinab zum Enan (Fluss) mit seiner großen Brücke (hab ich leider nicht fotografiert).
Anschließend verlass ich den Wald und die nächsten 6km werden richtig anstrengend! 450-500hm nur rauf! Auf der hälfte der Strecke treff ich heute zum ersten mal Leute.. die Arme Frau, so um die mitte dreißig hat offenbar nicht damit gerechnet das ausgerechnet jetzt jemand hier langläuft, ihr Begleiter kann sich ein grinsen nicht verkneifen, ich tu so als hätt ichs ni bemerkt^^ Wir unterhalten uns kurz und weiter gehts.
Unglaublich anstrengend is das hier, immer aufwärts mit schwerem Gepäck, ich Schwitze wie nen Walach, und es zieht nen Wind auf, frisch wirds auch, das sind doch super Zutaten für ne Erkältung! Also weiter, jede Möglichkeit einer windgeschützten Pause wird genutzt, ich seh wieder Rentiere, diesmal mit Jungtieren, einen Vogel den ich nich kenne und dann bin ich endlich oben, auf über 1100m, puh erst mal rein in die Bude (STF Blåhamaren) und aufwärmen!

Na? Was bist du wohl für einer?
Bei Tee (ja mir Weichei war zu kalt für Bier, auch wenns President hieß, aber das hole ich iwann nach) und free Wifi sitz ich ne ganze Weile rum, lass die Füße Trocken, und gugg so vor mich hin, aber just als ich los will, Zieht sichs zu. Was soll das denn? Sicht bei unter 100 bis 50 Meter manoman.. also warte ich noch bissi, dann fängts noch an zu regnen, Fuck! Mh.. bleib ich hier? Sieht gemütlich aus, und ne Sauna gibts auch! Aber nein nicht am ersten Tag, das werde ich aber in ner andren Hütte sicherlich nachholen!
Richtig gutes Wetter!
Also los, kaum hat der Regen aufgehört und die Sicht sich etwas verbessert zieh ich wieder los, neben mir wieder Raintiere, haha Wortwitz, und ne halbe Stunde weiter stell ichs Zelt auf, reicht für heute!
Der Platz is bissi abschüssig aber geht schon, und Wasser hats es auch! Kaum steht das Zelt fängts wieder an zu regnen, gutes Timing! Heute is also zeitig Schluss, und erstmal wirdn heiser Tee gekocht, gleich nen halber Liter, immer rein damit!
Da der Wind auffrischt, muss ich das Zelt dann leider doch noch richtig abspannen und nochmal raus in den Regen aber was solls..
Mitterweile isses nicht mehr ganz so ungemütlich, also alles gut, Bald gibts Abendbrot!
Gruß Bresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.