Tag 4 auf und ab

Donnerstag der 18. Mai
Loch Ness View – Fort Augustus Camping Site (ca. 22 Kilometer)

Die Nacht war sehr ruhig obwohl die exponierte Lage eigentlich nich wirklich dafür sprach, das gute Wetter und die kleine Schutzmauer taten wohl ihr übriges..
Naja nach einem schönen Morgengrauen ging es dann recht bald los, noch ein wenig höher auf um die 400 Meter, Loch Ness liegt bei so 25, da warten wieder schöne Aussichten und dann gehts oberhalb der Baumgrenze weiter, das Wetter bleibt mir hold und langsam bekomm ich Farbe =D
Ich bin schon gegen 10 in Invermoriston (meinem eigentlichen Ziel für gestern) und nach kleiner Rast mit der schlechtesten Wiener im Teigmantel die ich je hatte, gehts wieder weiter auf der High Route des Great Glenn Way.
Der Anstieg hat es echt in sich, gefühlt konnte ich, wenn ich aufrecht stand, mit ausgestrecktem Arm den Boden berühren, in echt fehlten ein paar Zentimeter.
Als ich dann oben bin kann ich das erste mal das Ende von Loch Ness sehen, mit meinem heutigen Ziel, Fort Augustus.
Aber bis dahin gehts noch einige Kilometer schön auf dem Höhenzug durch die Sonne.
Die ein oder andere Verschnaufpause ist auch noch drin, bevor es dann nach Fort Augustus runter Geht, bis Fort William werde ich nun drei Tage ohne groß Höhenmeter haben.
Da angekommen treffe ich 2 Briten wieder die ich am Anfang im Zug nach Inverness traf, und dann nach der Jacken Geschichte verlor, wir haben uns dann direkt für den Pub heute abend verabredet.
Also rauf auf den Campsite und duschen, Wäsche waschen und sowas.
Dabei habe ich auch noch einen schweizer (entgegen gesetzt unterwegs) und 2 deutsche kennen gelernt die dann mit ins Pub sind.
Da gabs bissi Bierchen und Haggis!
Damit habe ich die erste schottische Spezialität vertilgt, sieht aus wie tote Oma und schmeckt recht ähnlich.
Und zu guter letzt.. ich liege von den Etappen her wieder im Plan, trotz der Jacken-Story!
Mal sehen wie die nächsten drei Tage werden, da gehts fast ausschließlich am Kanal lang, der die drei Seen hier und Nordsee und Atlantik verbindet.

Euer Haggis Bresh
PS: Das Handysignal ist hier echt schlecht, oft würde es noch reichen zum telefonieren, aber Internetz is nicht, von daher mal sehen wies weitergeht.
Haggis!

Eine Antwort auf „Tag 4 auf und ab“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.