Tag 4 Matalza – Uscilou

Mittwoch der 4. Juli

10,1 Km, auf 799 m, ab 488 m

Obwohl der Abend gestern recht lange ging, bin ich halb sieben schon wieder unterwegs, und verlasse das Refuge.

Zu Begin folge ich einem kleinen Bach, und trete dabei fast auf ein Mutterschwein welches es sich mit seinem Ferkel mitten auf dem Weg bequem gemacht hat. Ein, zwei Meter bevor ich bei ihnen bin schreckt sie aber laut grunzend hoch und guggt mich bedröppelt an. Nachdem ich mich von meinem Schreck erholt habe, geht es weiter. Den Bach quere ich gefühlt 100 mal, wobei er immer größer zu werden scheint.

Doch irgendwann is der gemütliche Teil vorbei und der erneute Aufstieg beginnt. Ein paar Kühe haben den Weg aber schon besetzt und wollen kein Platz machen, sondern guggen nur blöd auf meine Aufforderungen hin. scheinbar verstehen sie weder Englisch noch Deutsch.. Also schau ich das ich eine Armlänge Abstand einhalte und und schieß dann noch ein Foto.

Insgesammt fällt mir das Wandern wieder deutlich leichter. und so bin ich ohne besondere Vorkommnisse auf dem Grat angekommen, diesem folge ich nun für einige Kilometer mit tollen Aussichten und dem ersten gekletter.

Unterwegs treffe ich noch eine geführte Wanderung, die Gruppe läuft ziemlich genau mein Tempo, und deren Guide, erzählt mir zu liebe immer wieder ein paar Sätze auf Englisch =)

So langsam gebt es auf den Mittag zu und es wird wieder wärmer, und mir fällt das gekraxel zunehmend schwerer. Zum Glück is das Ziel bereits in Sichtweite!

Mittlerweile schaff ich die im Wanderführer angegebenen Gehzeiten auch ganz gut, läuft also bei mir 😉

Den Nachmittag verbringe ich mit diversen anderen Wanderern, leider alle andersrum unterwegs, spät trifft dann noch die eine Kanadische Familie ein die ich bereits die letzten Tage getroffen habe. Interessant ist übrigens, das nicht mal die Hälfte derer, die mir entgegen kommen und mit denen ich mich unterhalte den ganzen GR20 gehen. Die meisten gehen nur den Südteil, und die abenteurlichsten Geschichten zum Nordteil kursieren =D naja mal sehen wa? Die “schlimmste” Etappe kann man mit nem Bus umgehen, bzw umfahren 😉

Wie dem auch sei.. morgen gehts wieder zeitig los, also ist auch zeitig Nachtruhe angesagt^^

Dann bis morgen, und Gute Nacht

Euer Kraxel-Bresh

Ps: Bilderupdate bei den letzten Tagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.