Nordskandinavien ’19

Kartenmaterial von Openstreetmaps

Hallo liebe Leser,

auch dieses Jahr habe ich vor mein Reisetagebuch fortzuführen.

Ich habe lange überlegt wo ich meine nächste Trekkingtour unternehmen möchte. In den vergangenen Jahren habe ich ja verschiedene Regionen erwandert. Von mediterran warm und trocken bis nordisch frisch und nass, von alpin über mittelgebirgisch bis hin zu baumloser Fjell-Landschaft war einiges dabei. Jede Landschaft hatte ihren Reiz, aber was mich am meisten angesprochen hat wenn ich so zurückdenke, war die Weite des schwedischen Fjells 2016.

Unberührte Natur so weit das Auge reicht. Drei Wochen fast ohne Ortschaften, weit über 300 Kilometer auf denen ich nur ganze 2 Straßen überquert habe.

Ich war mir recht schnell sicher, dass es dieses Jahr wieder in den hohen Norden gehen sollte.

Aber wohin genau?

Länger verfolgt mich auch schon der Wunsch mal eine längere Auszeit aus dem enorm fordernden Arbeitsalltag zu nehmen. Nach reiflicher Abschätzung des für und wider, in welchem Umfang ich meine heimatlichen Verpflichtungen ruhen lassen will und kann, kam ich zu dem Entschluss das ich einen Monat unbezahlten Urlaub plus den Großteil meines Jahresurlaubes zusammen beantragen wollte um ganz neue Erfahrungen sammeln zu können.

So verstrich die Zeit, die Mühlen der Bürokratie mahlten munter vor sich hin und kurz vor dem Jahreswechsel hatte ich sie dann, die Gewissheit dass ich dieses Jahr 7 Wochen Urlaub am Stück genehmigt bekommen habe!

Also habe ich mich damit befasst wo man eine solch lange Zeit gut gefüllt bekommt und bald bin ich auf Den Nordkalottleden gestoßen. Ein Fernwanderweg im hohen Norden Europas, welcher auf ungefähr 800 Kilometern durch die Nordkalotte (den nördlichen Teil Skandinaviens, vereinfacht gesagt) führt.

Bei der Detailplanung habe ich dann hier und da noch ein paar Anpassungen gemacht, um einem Massenwanderevent welches jedes Jahr durch einen großen schwedischen Kleiderproduzenten veranstaltet wird auszuweichen und um den Proviantnachkauf zu vereinfachen.

Herausgekommen ist damit auch noch ein Besuch am Meer auf etwas weniger als 800 Kilometern von Kautokeino im hohen Norden Norwegens, „unweit“ des Nordkaps über Finnland bis nach Kvikkjokk in Schwedisch Lappland (Route auf der Karte in rot dargestellt).

Sollte ich meine Reservetage nicht brauchen, die addieren sich auf einer solch langen Tour auch ganz schön, werde ich noch eine kleine Verlängerung laufen (Auf der Karte grün dargestellt).

So das ich voraussichtlich um die 800 Kilometer unter den Füßen gehabt haben werde wenn ich wieder zurück bin.

Unterwegs werde ich allerdings kaum Mobilfunkempfang haben, sodass ich euch an dieser Stelle schon darauf hinweisen kann, dass ich mich definitiv nicht in der Frequenz der vergangenen Jahre melden werde. Allerdings gehe ich davon aus, dass ich in den oben eingezeichneten Orten jeweils eine Möglichkeit haben werde um mich zu melden. Also im 7-10 Tage Rhythmus mit einem eintrag zu rechnen ist. Irgendwann später werde ich dann meine täglichen Notizen hier nachreichen.

Also, bleibt gespannt!

Spätestens im Juli, kurz vor der Abreise werde ich das lustige bloggen beginnen. Die Einträge findet ihr ab diesem Zeitpunkt dann –>Hier<—

Bis dahin

Euer Wander-Bresh